Nach Krimi in Overtime: Erste Herren bleibt nach wichtigem Sieg auf Platz 2 der Liga

Beste Voraussetzungen für einen Basketballkrimi: Der Tabellenzweite kommt zu Besuch in die Halle zum Tabellendritten. Das Hinspiel konnten die Spieler des TVG knapp mit 74:77 für sich entscheiden. Das die Gäste auf Wiedergutmachung pochen war bereits im Vorfeld klar, sie verstärkten sich mit Rückkehrer und Eigengewächs Dominique Tholey.

Das Spiel startet zwar hitzig aber vom Scoring her sehr schwach. Beide Teams suchten viel Körperkontakt um dem Spiel Ihren Stempel aufzudrücken. Generell gab es in dem Spiel eine Hohe Anzahl an Fouls (27:26) die zu vielen Freiwürfen führten (35:30). Doch das Spiel war nicht aggressiv, nur beide Teams kämpften leidenschaftlich um jeden Ball. Ein Spiel nach Geschmack für jeden Fan des orangenen Balls. Beide Teams vermochten es nicht sich mehr als 5 Punkte an Vorsprung herauszuspielen. So war das Ergebnis nach 40 Minuten Spielzeit nicht überraschend. 72:72 hieß es nach der regulären Spielzeit und beide Teams kämpften entsprechend sowohl mit der Kondition als auch mit der Foulproblematik. Drei Spieler der TVG waren am Ende des Spiels ausgefoult. Dazu kam hinzu das sich Michale Ernzerhoff am Anfang des vierten Viertels verletzte.

Die letzten Minuten waren ein Schlagabtausch den besonders den Heimtrainer Björn Grünewald nicht ruhig an der Seitenlinie stehen ließ: „Jeder Ballgewinn war entscheidend. Jeder zu späte Schritt in der Verteidigung wichtig. Und jede Entscheidung in der Offensive ausschlaggebend für das Ergebnis dieses Spiels. Das bleibt keiner ruhig stehen. Es gibt da bestimmt Trainerkollegen, die das ruhig und gelassen angehen…..ich kann das nachweislich nicht!“

Max Biegel Der letzte Angriff sorgte noch einmal für Furore, da das Spiel beinahe durch eine neu eingeführte Regel entschieden wurde. Doch die TVG vergab die Chance an der Freiwurflinie. Wie schon zu oft in diesem Spiel. So wurde mit 14 Sekunden und Ballbesitz Trier das Spiel weitergeführt. Mit noch 5 Sekunden Spielzeit postet Center Maximilian Biegel den Ball an der Freiwurflinie auf. Täuscht den Zug zur Mitte um dann links am Gegenspieler vorbeizugehen. Der Ball fällt trotz harter Bedrängnis zweier Verteidiger mit Brett in den Korb. Noch zwei Sekunden auf der Uhr. Einwurf Treis-Karden. Doch der Wurf von der Mittellinie verfehlt sein Ziel. Der dritte Sieg in Folge in der Rückrunde in einem spannenden Spiel, den beide Mannschaften verdient gehabt hätten.

NachnameVornamePunkte
BeckersJohann3
BiegelMaximilian6
DegenAlexander2
ErnzerhoffMichael9
FreudenreichJan-Niklas3
Geisen-KrischelDavid6
JöchelFinn30
LaudorTorsten14
ReelitzJulian5
SoensJonas9

1. TVG Herren mit erstem Sieg im Jahr 2020

Nach langer Winterpause und dem verlorenen Pokalspiel am vergangenen Wochenende gegen den Favoriten aus Bad Bergzabern empfingen die Moselaner am Samstag die Mannschaft aus Saarbrücken/Herrensohr in der heimischen FSG Halle.

Der Start war schwach. Die Gegner fanden direkt ein gutes Mittel gegen die leicht angepasste Zonenverteidigung der TVG Mannschaft. Ein 1-7 Run der Gäste zwang Headcoach Björn Grünewald zu einer frühen Auszeit. Danach war das Spiel ein offener Schlagabtausch. Die Heimmannschaft konnte nur minimal den Spielstand verkürzen (14:20 zum Ende des ersten Viertels), aber auch die Herrensohrer konnten sich in keiner Phase des Spiels absetzen. So gingen beide Teams in einem sehr körperbetonten Spiel mit einem 34:37 in die Kabinen.

Finn Jöchel Nach weiteren 10 Minuten das selbe Bild. Keine Mannschaft gelang es für Ihr Team den entscheidenden Run zu verbuchen. Erst im vierten Viertel der ersehnte Befreiungsschlag der Heimmannschaft. Ein 12:2 Lauf brachte die Wende für das hart arbeitende Team um die stark aufspielenden Finn Jöchel, Michael Ernzerhoff und Max Biegel. Auch eine am Ende aufgebotene Ganzfeldpresse konnte man sich erfolgreich zur wehr setzen und somit den ersten Sieg im neuen Jahr feiern.

„Es war ein toller Kampf der Jungs und wir haben Charakter gegen ein starkes Team bewiesen. Die Tabellensituation der Herrensohrer Mannschaft spiegelt nicht Ihre Qualitäten wieder. Sie gehören zu einen der schwersten zu spielenden Mannschaften in der Liga. Doch nächste Woche kommt der Tabellenzweite aus Treis-Karden zu uns. Wir müssen deutlich stärker agieren wenn wir nächsten Samstag erfolgreich sein wollen.“ – Trainer Björn Grünewald

TVG Herren nach Heimsieg wieder auf der Spur

Nach der Niederlage in der Saarländischen Hauptstadt am vergangenen Wochenende errang die erste Herren Mannschaft einen Heimsieg vor toller Kulisse. Der ASC Mainz kam nach Ehrang und wollte mit einem Sieg in der Domstadt sich aus dem Tabellenkeller befreien.

Das erste Viertel startete furios für die Gastgeber. 26:9 nach den ersten 10 Minuten waren ein deutliches Zeichen an die angereisten Gäste, die immense Schwierigkeiten mit der Zonenverteidigung hatten. Besonders ausschlaggebend dafür war die hohe Intensität in der Defense und die daraus resultierenden Fastbreaks. „Das schnelle Umschalten war der Knackpunkt für den Start-Ziel Sieg der Jungs. Wir haben unser Spiel aufgezwungen und davon erholten sich die Mainzer zu spät.“ In der Tat konnten die Gäste mit einem starken zweiten Viertel Ihre stärke unter Beweis stellen. Sie passten sich der Zonenverteidigung hervorragend an und konnten das Viertel deutlich mit 8:19 zum Halbzeitstand von 34:28 gewinnen.

Vanessa MaierDoch das Aufbäumen kam zu spät. Trotz eines regen Schlagabtausches schafften es die Landeshauptstädter nicht mehr den Abstand zu verringern und mussten sich nach 40 Minuten mit 70:54 geschlagen geben. „2 Faktoren waren ausschlaggebend für diesen Sieg. Zum einen die Tatsache das wir unsere Identität in der Defensive wieder gefunden haben und zum anderem die starke Leistung aller Akteure. Besonders Max Biegel und Johann Beckers haben die Leistung abgerufen die wir lange von Ihnen erwartet haben und haben diese im heutigen Spiel abgerufen.“

Am kommenden Samstag geht es zum Topspiel nach Heidesheim.

NameVornamePunkte
BeckersJohann5
BiegelMaximilian13
DegenAlexander0
ErnzerhoffMichael4
FreudenreichJan-Niklas9
Geisen-KrischelDavid0
JöchelFinn13
LaudorTorsten11
PaulmannLeon Maxime3
Reelitz Julian12

Wichtiger Sieg nach Derby Niederlage gegen starke Aufsteiger aus Illingen

Am vergangenen Samstag empfing der TVG Trier den Aufsteiger des Saarlandes, TV Illingen, in der FSG Halle in Trier Ehrang. Nach dem verlorenen Spiel die Woche zuvor gegen den Stadtrivalen von der MJC Trier, wollten die Spieler um Trainer Björn Grünewald ein Ausrufezeichen setzten. „Es ist wichtig nach einer herben Niederlage wie die gegen den MJC Trier, sich wieder in die Spur zu bringen. Das es gegen Illingen nicht leicht werden würde war uns schon vorher klar.“ Der Aufsteiger um Top Scorer Jonas Schikorski spielt nämlich nicht wie ein Aufsteiger. Ganz im Gegenteil.

Das Spiel am Anfang ausgeglichen in der Punkteausbeute mit dem leicht besseren Ergebnis für die Hausherren. (20:16) Doch es wurde direkt klar, dass dieses Spiel extrem spannend werden würde. Die Gäste schafften es in der ersten Halbzeit 7 3er zu versenken. „Unsere Defense war in der Hinsicht nicht ideal, jedoch muss man sagen, dass es ein paar Treffer gab die man einfach nicht besser verteidigen kann und trotzdem sind sie gefallen. Good defense, better offense.“ Der starken Spielweise der Gäste konnten vorallem die überragenden Jonas Soens und Torsten Laudor entgegensetzten. Aber auch Jan-Niklas Freudenreich setzte in der Offensive wichtige Akzente, die entscheidend für den späteren Sieg sein sollten. Jedoch ging man mit einem kleinen Rückstand (37:39) in die Pause.

Im dritten Abschnitt das gleiche Bild. Beide Teams schenken sich keine Atempause und kontern einen erfolgreichen Abschluss der Gegner immer mit einem direkten Gegentreffer im Anschluss. Die TVG leistet sich viele Turnover im Spiel und kann sich nicht in bessere Schlagdistanz bringen vor dem letzten Viertel (50:56). „Wir spielen schnell und wir spielen aggressiv, da passieren Turnover. Dafür gibt es einen energischeren Spielstil und mehr Ballbesitze. Bisher sagt uns der Tabellenstand, dass wir damit doch recht gut fahren.“ resümiert der Trainer nach dem Spiel.

Im letzten Viertel konnte sich der Gastgeber endlich Punkt für Punkt heran kämpfen und in der 36. Minute das erste Mal in Führung gehen. Diese gab man dann bis zur Zielgeraden nicht mehr her. Am Ende stand ein wichtiger Sieg den beide Teams mehr als nur verdient hätten. Ein spannendes Spiel vor toller Kullisse.

NachnameVornamePunkte
BeckersJohann0
BiegelMaximilian0
DegenAlexander0
ErnzerhoffMichael8
FreudenreichJan-Niklas11
Geisen-KrischelDavid3
JöchelFinn4
LaudorTorsten17
ReelitzJulian4
SoensJonas24

Erste Niederlage der Herren 1 in der Saison

Das fieberhafte erwartete Trierer Lokalderby fand am vergangenen Samstag vor einer tollen Kulissen von ca. 100 Personen in der FSG Halle in Trier Ehrang statt. Die TVG hatte vor dem Spiel die weiße Weste aus vier Spielen heraus gespielt und ging tabellarisch als Favorit in das Spiel gegen den ewigen Rivalen.

„Der Pokal und Derbys laufen nicht immer wie die Ausgangslage es vermuten lässt. Deswegen freut man sich immer auf solche Spiele. Egal ob letzter gegen den ersten, oder der Sechstligist gegen die Mannschaft aus der höheren Liga. Das wäre der Normal Fall. Aber das ist hier nicht so gewesen. Hier traf ein Team dass sich zurecht in den letzten Spielen als Sieger behauptet hat, gegen ein Team das nur aus zwei Gründen zum aktuellen Zeitpunkt eine schlechtere Platzierung aufwies: zum einen das fehlende Spiel und das frühe Aufeinandertreffen gegen den Favoriten aus Nieder-Olm, dass nur mit 2 Punkten verloren ging. Wir trafen auf eines der Top Teams der Liga und das war ein Gradmesser für die kommenden Wochen.“ So fasst der Trainer der TVG Trier, Björn Grünewald, die Ausgangslage vor dem Spiel zusammen. Er wusste von der Stärke der Mannschaft um Andreas Warmke von der MJC Trier.

Das erste Viertel war ein offener Schlagabtausch beider Teams. Antasten gab es hier nicht. Die Spieler kennen sich seit Jahren und waren aufeinander eingestellt. Die MJC erwischte den leicht besseren Start und ging mit einer knappen 5 Punkte Führung in die erste Pause (19:24).

Das zweite Viertel war der Knackpunkt einer danach noch hart umkämpften Partie. Die Gäste fanden ihren Rhythmus und legten mit einem 5:21 Viertel den Grundstein zum Sieg (24:45). Der Heimtrainer zieht ein klares Fazit zum zweiten Spielabschnitt„ Wir haben unser Spiel nicht aufzwingen können und haben in dieser Phase uns zu viele Fehler im Spielfluss erlaubt. Das darf gegen einer Mannschaft wie der MJC Trier nicht passieren. Wir haben in diesen 10 Minuten einen hohen Preis dafür bezahlt“

Im dritten Viertel konnte man den Abstand zwar nicht verkürzen aber geriet auch nicht weiter ins Hintertreffen. Beide Teams spielten, wie im ersten Viertel, auf Augenhöhe (45:67). Im Endviertel gelang es der Heimmannschaft noch ein wenig Boden gut zu machen und das Viertel mit 22:12 zum 67:79 Endstand für sich zu entscheiden.

Am kommenden Wochenende gastiert der Aufsteiger aus Illingen in der FSG Halle zur gewohnten Heimspielzeit. Hier hat die Mannschaft einiges gut zu machen.

NachnameNamePunkte
BiegelMaximilian2
DegenAlexander0
FreudenreichJan-Niklas7
FrösslerEmil0
Geisen-KrischelDavid2
JöchelFinn4
LaudorTorsten24
PaulmannLeon Maxime0
ReelitzJulian14
SoensJonas14

Herren 1 bleibt ungeschlagen

Nach dreiwöchiger Pause in denen man aufgrund vieler Faktoren nicht kontinuierlich trainieren konnte, erwartete der Tabellenzweite aus Trier den Tabellenletzten aus Völklingen. „Es ist egal auf welchem Platz man sich am Anfang der Saison befindet. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen. So früh in der Saison kann man schnell ins hinter treffen geraten wenn man ein neues Team zusammen gestellt hat oder mit Verletzungen zu kämpfen hat. Da kann in jedem Spiel die Weichen für eine Siegesserie gesetzt werden.“ So beschreibt Trainer Björn Grünewald die Ausgangslage vor dem Spiel.

Die Heimmannschaft überzeugte mit einem sehr schnellen Transition Spiel über die ersten 3 Viertel. Was im Endeffekt der ausschlaggebenden Punkt bei dem wichtigen Sieg war. Erst zum Ende hin gelang es den Gästen die Fastbreaks geschickt zu unterbinden. Zufrieden war der Übungsleiter jedoch nur bedingt.: „Wir haben sehr viel richtig gemacht, jedoch gefiel mir die zwischenzeitliche Körpersprache des Teams und die dadurch entstanden laxe Spielweise auf dem Feld nicht. Besonders in einer Phase in der die Völklinger sich bis auf 2 Punkte herangekämpft haben. So etwas kann uns das Spiel kosten.“

Somit geht der TVG Trier mit einer weißen Weste in das mit Spannung erwartete Derby gegen den Stadtrivalen von der MJC Trier. Das Spiel findet am kommenden Samstag den 26.10.2019 in der FSG Halle in Trier Pfalzel statt, da das Heimrecht getauscht wurde.

Wir freuen uns über eine volle Halle für dieses wichtige Spiel.

2ter Sieg der TVG Trier Herren sorgt für guten Start in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Nach einem einem tollen Auftaktsieg vergangene Woche ging es für die Trierer des TVG zum ersten Auswärtsspiel im Saarland. Dort empfing das vermeintlich stärkste Saarland Team die Mannen von Coach Björn Grünewald. „Herrensohr war durch ihre körperliche Spielweise immer ein starker Gegner in den letzten Jahren. Wir wussten dass dies auch diese Saison nicht anders sein wird.“ Der Trainer sieht sein Team aber dennoch nicht in einer Außenseiterrolle: „Die Saison ist noch am Anfang. Viele Teams haben sich neu aufgestellt und erst nach 4-5 Spieltagen wird man abschätzen können wie die Liga tickt. Dennoch kann jede Mannschaft geschlagen werden.“

Die Partie beginnt energiegeladen. TVG spielt das komplette Spiel eine variable Zonenverteidigung, mit der die Hausherren besonders am Anfang nicht umzugehen wussten. Auf der Gegenseite taten sich die Trierer jedoch auch schwer mit der Umsetzung Ihres Offensivspiels, was zu einigen Turnovern führte. Beide Team gingen mit einem 13:13 in die erste Viertelpause. Im zweiten Abschnitt kamen die Gastgeber besser in Ihren Rhythmus und konnten 4 Angriffe in Folge mit 3ern erfolgreich abschließen. Konnten sich aber nur mit 5 Punkten absetzen, da Sie direkt mit schnellen Transitionabschlüssen der TVGler bestraft wurden. „Die Saarbrücker bevorzugten eher das langsame Spiel in der Offensive, dass anfällig für unsere schnelle Transition war.“ Ein offener Schlagabtausch war die Folge bis zum Ende des zweiten Abschnitts indem die Saarländer mit einer knappen Führung (35:31) in die Kabine gingen.

Mit der selben Intensität begann die Partie zur zweiten Halbzeit. In diesem Viertel zeigte die Ausgeglichenheit des Teams Ihre Stärke. Die Bank zeigte in einer wichtigen Phase im Spiel eine tolle Leistung und brachten vor allem in der Defensive die Hausherren an den Rand der Verzweiflung. Sie zeigten starken Willen und Körpereinsatz, besonders Jugendspieler Alexander Degen rechtfertigte seine gestiegene Spielzeit mit seiner großartigen Leistung. Am Ende des Viertels gingen die Gäste, dank einem 14:3 Lauf, mit der ersten Führung zum Ende eines Viertels, in den letzten Abschnitt des Spiels (49:52).

Angeführt vom stark aufspielenden Finn Jöchel im Aufbau und Kapitän Torsten Laudor ließen die Gäste sich den Vorsprung nicht mehr nehmen. Am Ende verloren die Saarbrücker Ihre Konstanz und fingen sich in kürzester Zeit ein Unsportliches Foul und ein technisches Foul nach Frustaktionen ab. Was zum Endstand 60:67 und dem zweiten Sieg zum Saisonauftakt für die TVG Baskets Trier bedeutet.

Ernzerhoff, M (3), Degen, A (3), Jöchel, F (17), Rupsys, M (0), Freudenreich, J (6), Soens, J (4), Geisen-Krischel (4), Reelitz, J (12), Laudor, T (18), Paulmann, L (0)

Spielbericht TVG Trier : TBS Saarbrücken 72:60 (33:36)

Die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat es dieses Jahr wieder in sich. 5 Teams stehen vier Spiele vor dem Ende der Saison unter Zugzwang so viele Punkte wie möglich zu ergattern. Und selbst kann es umsonst seien, je nachdem wie sich die Mannschaften in der Regionalliga 2 behaupten. Unsere erste Herrenmannschaft des TVG Trier befindet sich genau in dieser Situation. Wie beim Abstieg vor zwei Jahren sieht man sich in einer gnadenlose Win-or-go-home Situation. Da kommt das Team um Topscorer Jimmy Peter Lauter und Ihrer erfahrenen Spielweise als schwere Aufgabe in die heimische FSG Halle. Die Mannschaft um Headcoach Björn Grünewald musste mit einigen angeschlagenen Spielern klarkommen und den Ausfall von Julian Reelitz ausgleichen. „Gerade in dieser aktuellen Situation ist der Druck auf die Spieler extrem hoch. Nach der Niederlage gegen Rockenhausen konnte man eher spärlich trainieren und dann kam die Grippewelle und erwischte dann einige Spieler.“ analysiert der Trainer die aktuelle Situation.

Die Heimmannschaft zeigte einen schwachen Start im ersten Viertel. Zu zögerlich bei den Offensivaktionen, verhehrende Ballverluste, die zu einfachen Punkten für die stark aufspielenden Saarländer führten und daraus resultierende fehlende Motivation sorgten nach einem desolaten ersten Viertel für einen 10:27 Punktestand. Das es in der ersten Viertelpause einiges vom Trainer zu hören gab war schon zu erwarten. „Ich habe in der Ansprache an Ihren Stolz und Ihre Bereitschaft sich für das Team aufzuopfern appelliert. Ziel war es von Anfang an ein schnelleres Spiel aufzuziehen um den Gegner konditionell an seine Grenzen zu bringen. Sie reisten mit nur sieben Spielern an.“ Die Ansage schien dann doch schnell Früchte zu tragen. Man konnte den Rückstand dank eines 23:9 Viertels auf drei Punkte zum Halbzeitstand von 33:36 verkürzen. Gerade in diesem Abschnitt zeigte Jugendtalent Erik Schake was in ihm steckt. 12 seiner 17 Punkte erzielte er in diesem Abschnitt.

Die zweite Hälfte folgte dem Beispiel der zweiten 10 Minuten. Man startete konzentriert in der Defensive und erspielte somit einige Punkte im Fastbreak. Somit ging es mit einem 54:41 in den Schlussabschnitt. Dieser gestaltete sich punktetechnisch ausgeglichen (18:19) und man konnte nach einem kurzen Durchhänger den Abstand schnell wieder auf 12 Punkte ausbauen und im Endeffekt einen 72:60 Sieg einfahren. „Dieser Sieg war unheimlich wichtig für die Moral und die kommenden Spiele gegen ein sehr schweres Restprogramm. Wir müssen solche Viertel wie in den ersten 10 Minuten komplett abstellen. Wenn uns das gelingt müssen wir uns vor keinem Gegner der noch auf uns zu kommt verstecken.“ resümiert ein sichtlich erleichterter Björn Grünewald nach dem Spiel. „Das zeigt einfach was diese Jungs für ein großes Herz haben und sich für einander aufopfern können“ Die TVG reist zum kommenden Spiel am 17.03.2019 nach Mainz.

Dämpfer für 1. Herrenmannschaft

TuS Herrensohr- TVG Trier 1 77:65 (37:38)

Der zweite Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am vergangenen Wochenende war ein herber Dämpfer für die Mannschaft um Trainer Björn Grünewald. Trotz einer tollen Leistung musste man bei den starken Saarländern nach 40 Minuten eine Niederlage einstecken.
Krankheitsbedingt mussten die Trierer auf den Aufbauspieler Finn Jöchel sowie Max Biegel verzichten. Nichtsdestotrotz fuhr man nach dem Auftaktsieg mit hohem Selbstbewusstsein ins Saarland. Man wollte sich mit einem der stärksten Teams der Liga messen, bevor es in eine dreiwöchige Pause gehen sollte.
Die Anfangsphase offenbarte schon direkt, dass beide Teams sich nichts schenken würden und es ein Spiel auf Augenhöhe sein würde. Man konnte schnell die gegnerischen Center zu Fouls zwingen, sodass die Heimmannschaft immer wieder die Rotation unfreiwillig ändern musste. Daraus resultierte unter anderem ein Run am Ende des zweiten Viertels, der zur Halbzeitführung (37:38) führte.
„Wichtig war es die Intensität auf dem Level halten zu können. Wir wussten, dass jeder kleine Fehler zu schnellen Punkten für die Hausherren führen würde“ resümiert der Trainer nach dem Spiel. „Das Problem stellte sich aber dann in Form der Heimkulisse dar. Die vielen Fans sorgten für eine tolle Atmosphäre, aber dies schien ein Problem für die Schiedsrichter zu werden. Nach guter Leistung in den ersten 20 Minuten, haben sie in der 2. Halbzeit ihre Linie verloren.“
Auch wenn die Spieler dies im dritten Viertel noch zu kompensieren wussten und gut dagegenhielten (55:54 nach Ende des dritten Viertels) versuchten sie zu sehr den Zug zum Korb zu forcieren. Obwohl zu dem Zeitpunkt schon klar war, dass der fällige Pfiff ausbleiben würde.
Am Ende sah man aber einen großen Unterschied zwischen den Teams, der nicht zu unterschätzen war. Herrensohr spielt im dritten Jahr in der Oberliga und hat in einigen Situationen abgezockter agiert. Ein Umstand, der sehr zur ersten Niederlage der Trierer in der Oberliga (77:65) beigetragen hat.
„Die Mannschaft hat tollen Kampfgeist bewiesen und alles in ihrer Macht getan. Es war ein Spiel, das auf weite Strecken ausgeglichen war. Wir wissen, dass wir uns, solange wir weiter hart trainieren, uns mit den starken Teams der Liga messen können. Wir freuen uns jetzt schon auf das Rückspiel. Ich bin mir sicher, dass es wieder ein tolles Spiel für die hoffentlich zahlreichen Zuschauer werden wird.“

Der nächste Gegner in der Oberliga ist die SG Baskets 98 Völklingen/ BC Bous, die nach zwei Spieltagen noch sieglos ist. Sprungball am 20.10.2018 um 18:00 Uhr in der FSG-Halle.

Für die TVG spielten:
Beckers, J (0), Emmert, C (10), Ernzerhoff, M (0), Freudenreich, J (0), Geisen-Krischel, D (0), Henke, D (6), Hopp, L (17), Laudor, T (11), Reelitz, J (4), Rohles, C (7), Schulz, L (10)


Aktuell geltende Covid-19 Vorschriften

Langsam können wir wieder in einen vorsichtigen Trainingsbetrieb einsteigen.

Mehr Informationen gibt es von eurem Trainer/eurer Trainerin.

Zu den aktuellen Regeln