Spielbericht TVG Trier : TBS Saarbrücken 72:60 (33:36)

Spielbericht TVG Trier : TBS Saarbrücken 72:60 (33:36)

Die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat es dieses Jahr wieder in sich. 5 Teams stehen vier Spiele vor dem Ende der Saison unter Zugzwang so viele Punkte wie möglich zu ergattern. Und selbst kann es umsonst seien, je nachdem wie sich die Mannschaften in der Regionalliga 2 behaupten. Unsere erste Herrenmannschaft des TVG Trier befindet sich genau in dieser Situation. Wie beim Abstieg vor zwei Jahren sieht man sich in einer gnadenlose Win-or-go-home Situation. Da kommt das Team um Topscorer Jimmy Peter Lauter und Ihrer erfahrenen Spielweise als schwere Aufgabe in die heimische FSG Halle. Die Mannschaft um Headcoach Björn Grünewald musste mit einigen angeschlagenen Spielern klarkommen und den Ausfall von Julian Reelitz ausgleichen. „Gerade in dieser aktuellen Situation ist der Druck auf die Spieler extrem hoch. Nach der Niederlage gegen Rockenhausen konnte man eher spärlich trainieren und dann kam die Grippewelle und erwischte dann einige Spieler.“ analysiert der Trainer die aktuelle Situation.

Die Heimmannschaft zeigte einen schwachen Start im ersten Viertel. Zu zögerlich bei den Offensivaktionen, verhehrende Ballverluste, die zu einfachen Punkten für die stark aufspielenden Saarländer führten und daraus resultierende fehlende Motivation sorgten nach einem desolaten ersten Viertel für einen 10:27 Punktestand. Das es in der ersten Viertelpause einiges vom Trainer zu hören gab war schon zu erwarten. „Ich habe in der Ansprache an Ihren Stolz und Ihre Bereitschaft sich für das Team aufzuopfern appelliert. Ziel war es von Anfang an ein schnelleres Spiel aufzuziehen um den Gegner konditionell an seine Grenzen zu bringen. Sie reisten mit nur sieben Spielern an.“ Die Ansage schien dann doch schnell Früchte zu tragen. Man konnte den Rückstand dank eines 23:9 Viertels auf drei Punkte zum Halbzeitstand von 33:36 verkürzen. Gerade in diesem Abschnitt zeigte Jugendtalent Erik Schake was in ihm steckt. 12 seiner 17 Punkte erzielte er in diesem Abschnitt.

Die zweite Hälfte folgte dem Beispiel der zweiten 10 Minuten. Man startete konzentriert in der Defensive und erspielte somit einige Punkte im Fastbreak. Somit ging es mit einem 54:41 in den Schlussabschnitt. Dieser gestaltete sich punktetechnisch ausgeglichen (18:19) und man konnte nach einem kurzen Durchhänger den Abstand schnell wieder auf 12 Punkte ausbauen und im Endeffekt einen 72:60 Sieg einfahren. „Dieser Sieg war unheimlich wichtig für die Moral und die kommenden Spiele gegen ein sehr schweres Restprogramm. Wir müssen solche Viertel wie in den ersten 10 Minuten komplett abstellen. Wenn uns das gelingt müssen wir uns vor keinem Gegner der noch auf uns zu kommt verstecken.“ resümiert ein sichtlich erleichterter Björn Grünewald nach dem Spiel. „Das zeigt einfach was diese Jungs für ein großes Herz haben und sich für einander aufopfern können“ Die TVG reist zum kommenden Spiel am 17.03.2019 nach Mainz.

Leon Lorig

Aktuell geltende Covid-19 Vorschriften

Langsam können wir wieder in einen vorsichtigen Trainingsbetrieb einsteigen.

Mehr Informationen gibt es von eurem Trainer/eurer Trainerin.

Zu den aktuellen Regeln