Damen gewinnen Overtime-Thriller gegen Miez

Am Samstag stand für die Damen die Fahrt in die AVG/MPG-Halle an, um das einzige Mal in dieser Saison auf die MJC 3 zu treffen. Das Hinspiel wurde kampflos am Tisch gewonnen, und so sollte das Spiel ein richtungsweisendes für die restliche Saison werden. Der Sieger wird die Tabellenführung übernehmen.
Während Miez auf einen vollen Kader zurückgreifen konnte, musste der TVG um Trainer Erik Schake leider verletzungs- und krankheitsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten. Vor dem Spiel hätte man wohl daher der MJC die Favoritenrolle eingeräumt.
Aufgrund der angesprochenen Ausfälle schaffte Jule Stark den Sprung in die erste Fünf neben Zahwa Basel, Steffi Scherer, Nele Rielke und Lea Christmann. Zu Beginn konnte die Mannschaft des TVG direkt einen Dreier mit Glück übers Brett in ihre ersten Punkte ummünzen, was jedoch prompt vom Gegner ebenfalls per Dreier beantwortet wurde. So startete man hinein in einen offenen Schlagabtausch im ersten Viertel. Durch aggressive Ganzfeldverteidigung der gegnerischen Aufbauspielerin wurde sie konsequent daran gestört ihr Spiel so aufzustellen wie sie es wollte. Kein Team schaffte es sich abzusetzen und so endete das erste Viertel mit einer knappen 16:14 Führung für die Gastgeber.
In den zweiten Abschnitt startete man ganz stark mit einem 8:0 Lauf, in dem vier verschiedene Spielerinnen punkten konnten. Mit sicheren Defensivrebounds belohnte man sich dabei für die saubere Defense, wodurch der Gegner immer wieder zu Fehlwürfen gezwungen wurde. Einige unglückliche Pfiffe gegen den TVG brachten dann aber die ersten Probleme in Form von je drei Fouls gegen Lea Christmann und Steffi Scherer, die beide erst mal auf der Bank Platz nehmen mussten. Nichtsdestotrotz ließ man sich nicht unterkriegen und erzielte auf einen schnellen 6:0 Lauf der Gegner selbst einen 12:2 Lauf um mit einem hart erkämpften 23:34 Vorsprung in die Halbzeitpause zu gehen.
Die zweite Hälfte begann zunächst vielversprechend mit dem bereits vierten Dreier von Steffi Scherer, sowie weiteren zwei Punkten durch Zahwa Basel, um den Vorsprung auf 15 Punkte auszubauen. Daraufhin erzielten die Spielerinnen der MJC jedoch 7 Punkte in knapp einer Minute, weshalb sich der Trainer des TVG zu seiner ersten Auszeit entschied. Er fand wohl die richtigen Worte. Man fing sich wieder und konnte Miez, die auf Zonenverteidigung umgestellte hatten, immer wieder überlaufen und leichte Punkte erzielen. Auch die vielen zweiten Chancen, die sich durch Offensivrebounds ergaben, waren enorm wichtig. Nach einem ziemlich ausgeglichenen dritten Viertel (18:19 aus Sicht MJC) ging man mit einem 11 Punkte Vorsprung in den vermeintlich letzten Spielabschnitt.
Was folgte war das schwächste Viertel des TVG. Leider war das Spiel für Lea Christmann und Steffi Scherer nach 35 Minuten durch doch sehr kleinliche und eines fünften Fouls nicht würdige Pfiffe frühzeitig beendet. Zu diesem Zeitpunkt hatte man noch eine 55:47 Führung. Doch leider machten sich die fehlende Vielseitigkeit und Länge im Spiel der Gäste bemerkbar und so schrumpfte die Führung Punkt für Punkt. Dazu kam, dass die Zonenverteidigung dem TVG jetzt ziemliche Probleme bereitete. Alle Spielerinnen, der Coach, sowie die Zuschauer zitterten, ob man den Vorsprung noch über die Ziellinie bringen könne. Die Zeit kam nun als Gegner hinzu.
In der letzten Minute sicherte sich Miez dann nach 4 Körben in Folge den Ausgleich und schickte das Spiel in die Verlängerung.
Die Vorzeichen standen schlecht, das letzte Viertel ging 15:4 aus Sicht der Heimmannschaft aus. Was folgte war purer Wille der gesamten Mannschaft, sich den verdienten Sieg dann halt in Überstunden abzuholen. Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt, Zahwa Basel war von Coast to Coast einfach nicht zu stoppen, fand mit Tempo immer wieder Lücken in der Defense und erzielte so 10 der 12 Punkte des TVG in Overtime. Nach einem enorm wichtigen Korb durch Nele Rielke um die Führung mit noch zwei Minuten Spielzeit auf 4 Punkte auszubauen verpasste man die Chance an der Freiwurflinie weiter zu erhöhen.
Dem TVG sollte nun kein Feldkorb mehr gelingen. Wiederum ging man mit einer knappen zwei Punkte Führung in die letzte Minute. Nach einem Ballverlust in der Offense wurde die gegnerische Spielerin im Fastbreak per Foul in den Kontakten gestoppt. In einer sehr streitbaren Situation entschieden die Schiedsrichter auf unsportliches Foul. Zwei Freiwürfe plus Ballbesitz MJC. Es konnte nur der Ausgleich erzielt werden. Der erste FW war drin. Nachdem der zweite sein Ziel verfehlte verpasste es der TVG, sich den wichtigsten Rebound des Spiels zu sichern und die MJC konnte per Putback 68:67 in Führung gehen. Nach Auszeit TVG mit noch weniger als einer halben Minute zu spielen bekam Zahwa Basel den Ball, die wiederum nur mit einem Foul zu stoppen war und nun an der Linie die Chance hatte das Spiel zu entscheiden. Beide waren drin. Nachdem die letzten 5.9 Sekunden (zweimal) erfolgreich verteidigt wurden sicherte sich die Mannschaft des TVG den verdienten und hart erarbeiteten Ein-Punkt-Sieg.
Das Spiel zeigte nochmals wieviel Potential in der Mannschaft steckt, die in dieser Saison um die vorderen Plätze mitspielen kann. Trotz der Ausfälle konnte man eine MJC Mannschaft schlagen, die in Topbesetzung antrat und Meisterschaftsambitionen hat. Hervorzuheben sind die Jugendspielerinnen Jule Stark, die in ihrem erst zweiten Senioren-Spiel direkt eine zentrale Rolle einnehmen musste, einen wichtigen Rebound nach dem Anderen pflückte und so dem TVG viele Ballbesitze sicherte, sowie Nele Rielke, die ebenfalls ihre erste Senioren-Saison spielt und bereits unverzichtbarer Bestandteil der Mannschaft ist.
Bei einem Spiel, das mit einem Punkt Unterschied entschieden wird, ist jeder Punkt, jede erfolgreiche Defense, jede Aktion enorm wichtig, und so hat jeder maßgeblich zu dem Sieg beigetragen.
Für den TVG spielten: Mona Kollarczik, Lea Christmann, Steffi Scherer, Zahwa Basel, Nele Rielke, Svenja Rahner, Nicola Schikorra, Jule Stark, Julia Neuffer

WU16 mit Kantersieg in Horchheim

Am vergangenen Sonntag reiste die Mannschaft dann zum Tabellenletzten, dem BBC Horchheim. Die Favoritenrolle lag klar auf Seiten des TVG, dennoch mahnte Trainerin Anna Zepp vor dem Spiel, die Konzentration hochzuhalten. Mit einer Ganzfeldverteidigung begann man das Spiel und konnte hierdurch schnell einfache Punkte erzielen, indem der Gegner früh gestört wurde. Vor allem Nele Rielke war von Beginn an hellwach und lief konsequent einen Fastbreak nach dem anderen. Früh konnten die Bankspielerinnen eingewechselt werden und so stand es am Ende des ersten Viertels 11:31 für den TVG. Was nun folgte könnte man wohl als das schlechteste Viertel der Saison bezeichnen. Die Mannschaft des TVG schaltete viel zu langsam um, was die Gegner aus Koblenz mit aggressivem Zug zum Korb bestraften. Der TVG hatte in dieser Phase des Spiels Glück, dass die Trefferquote beim Gegner so niedrig ausfiel. Nach der Halbzeit besann sich das Team dann wieder und der Heimmannschaft gelang nichts mehr auf dem Feld. Durch das viele Durchwechseln auf Seiten des TVG bekamen alle Spielerinnen Spielzeit und fast alle konnten sich in die Scoringliste eintragen. Auch „Neuzugang“ Sophie Eveno aus der WU14 gelang der erste Korb in der U16, sie fand sich nach einem einzigen Training mit der Mannschaft gut in das Spiel ein. Das Spiel endete nach einem erfolgreichen Dreipunktewurf auf beiden (!) Seiten (Lea Christmann beim TVG und Hannah Stienemeier beim BBC) mit 26:90 für den TVG.
Trainerin Anna Zepp nach dem Spiel: „Wir haben heute phasenweise leider keinen schönen Basketball gespielt. Es ist schwer als spielerisch deutlich überlegene Mannschaft die Konzentration immer hochzuhalten, dennoch hoffe ich, dass wir dies beim Rückspiel verbessern können. Jule Stark hat heute toll gespielt und konnte als größte Spielerin auf dem Feld oftmals im Stehen ihre Gegnerinnen blocken. Auch Aliyah Schenk und Sophie Eveno konnten jeweils ihre ersten Punkte erzielen, es ist schön zu sehen, dass sich alle Spielerinnen weiterentwickeln und verbessern.“
Für den TVG spielten: Franzi Tasarek, Lea Christmann, Vanessa Maier, Nele Rielke, Sophie Eveno, Jeta Zylfijaj, Aliyah Schenk, Sarah Wagner, Jule Stark und Julia Neuffer
Am kommenden Sonntag begrüßt die Mannschaft den SC Lerchenberg aus Mainz in heimischer Halle zum letzten Spiel der Hinrunde. Das Team steht aktuell nur einen Platz hinter dem TVG, was ein interessantes Spiel verspricht. Sprungball ist um 13 Uhr in der FSG-Halle, die Mannschaft freut sich über jede Unterstützung.

Niederlage der weiblichen U16 gegen Tabellenvierten Kaiserslautern

Am 21.10.2017 begrüßte die WU16 des TVG die Mannschaft aus Kaiserslautern in heimischer Halle. Gegen den Tabellennachbarn hatte man in der vergangenen Saison schon einmal bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften gespielt und wusste somit, dass es ein schweres Spiel werden würde. Leider verschlief die Mannschaft um Trainerin Anna Zepp den Start in die Partie und ließ sich viel zu früh von der aggressiven Spielweise der Pfälzerinnen beeindrucken. Ergebnis war nach 10 Minuten ein Rückstand von 12:23. Im anschließenden zweiten Viertel konnte die Mannschaft nun endlich ihre Stärken ausspielen. Backdoor Cuts und viel Bewegung abseits vom Ball zwangen die Mannschaft von Kaiserslautern zu einer schnellen Rotation in der Defense, wodurch die TVG Mädels immer wieder Lücken zum Korb finden konnten. Leider musste Vici Scherer Mitte des zweiten Viertel mit drei Fouls auf der Bank Platz nehmen, sodass die Rotation beim TVG zunächst kleiner ausfiel. Bis zur Halbzeit konnte man den Rückstand auf 10 Punkte verringern und blieb somit in Schlagdistanz.
Nach der Halbzeit machte sich bei beiden Teams die Kondition ein wenig bemerkbar, was sich insbesondere im Viertelergebnis von 9:12 wiederspiegelt. Beide Mannschaften ließen einfache Punkte liegen, wobei Kaiserslautern durch eine größere Rotation an Spielerinnen den Vorsprung nochmal ausbauen konnte. Mit dem Stand von 39:52 ging es in das letzte Viertel. Die TVG Mädels wehrten sich noch einmal mächtig in den letzten zehn Minuten, insbesondere durch Franzi Tasarek und Vanessa Maier, die mit einer tollen und sauberen Defense dafür sorgten, dass der Vorsprung nicht größer wurde. Das Spiel endete mit 57:70 für den 1. FC Kaiserslautern, die den im ersten Viertel erspielten Vorsprung bis zum Ende des Spiels halten konnten.
Trainerin Anna Zepp nach dem Spiel: „Leider haben wir uns im ersten Viertel den Schneid abkaufen lassen und konnten den Rückstand im gesamten Spiel nicht mehr aufholen. Durch das heutige Fehlen von Jule Stark und der frühen Foulbelastung von Vici Scherer waren wir als sehr kleine Mannschaft auf dem Feld und konnten uns so gegen die deutlich größere Rotation von Lautern nicht durchsetzen. Das Sonderlob erhält heute Lea Christmann, die ihr mit Abstand bestes Spiel der bisherigen Saison gespielt hat und mit 30 Punkten gegen einen starken Gegner ein großes Ausrufezeichen gesetzt hat!“
Für den TVG spielten: Franzi Tasarek, Lea Christmann, Vici Scherer, Vanessa Maier, Nele Rielke, Jeta Zylfijaj, Aliyah Schenk, Sarah Wagner, Annabell Holstein und Julia Neuffer

Erfolgreicher Saisonstart der Damen

Für die Damen des TVG stand am Wochenende die Auswärtsfahrt nach Wittlich an. Laut Spielplan das zweite Saisonspiel, jedoch wurde das erste Spiel kampflos am Tisch gewonnen, da MJC es nicht schaffte, zum Spiel zu erscheinen. So freute man sich, dass es jetzt endlich richtig losging.

Den Gegner kannte man bereits aus einem Testspiel in der Vorbereitung und so wusste man, dass der TVG als klarer Favorit anreiste. Der Trainer rief das Ziel aus, von Anfang an konzentrierte und konsequente Defense zu spielen und so das Spiel früh zu entscheiden. Steffi Scherer wurde damit beauftragt, die stärkste Spielerin der Gegner, Birte Maisel, zu verteidigen und schaffte es immer wieder durch ihre schnellen Füße sowie ihre Größe Maisel vor Probleme zu stellen. Am Ende ließ sie lediglich 10 Punkte zu.
Zu Beginn des Spiels wurde schnell ein deutlicher Niveauunterschied zwischen beiden Teams klar. Nele Rielke, die ihr erstes Seniorenspiel absolvierte, konnte direkt einige Steals verbuchen und diese in einfache 1-0 Korbleger umwandeln. Durch effektive Transition Offense wurde so ein Turnover nach dem anderen in Punkte umgewandelt. Insgesamt ließ man im ersten Viertel keinen einzigen Feldkorb zu, lediglich von der Linie konnte Wittlich zwei Punkte sammeln, während der TVG es schaffte, 36 Punkte aufs Scoringboard zu bringen.
Das Spiel war so bereits nach 10 Minuten entschieden, da dem Team aus Wittlich wenig bis gar nichts gelang und dem TVG viele Bälle schenkte. Wie ein roter Faden zogen sich ein Fastbreak nach dem anderen durch die Partie. Wirkliches Set Play war nicht nötig, da sich oft bereits nach einem (oder keinem) Pass derartige Lücken in der Wittlicher Defense offenbarten, die man einfach nutzen musste. Daher wurde ab dem zweiten Viertel ein wenig mit den Lineups experimentiert was sich dann auch im Score zeigte. Zur Halbzeit stand es 13:56 aus Sicht der Gastgeber.
Das dritte Viertel gestaltete sich ähnlich wie das zweite, doch als klar wurde, dass man die 100 Punkte Marke erreichen kann, zündete der TVG im Schlussviertel noch einmal ein Feuerwerk und erzielte 39 Punkte, sodass schlussendlich ein von der ersten Minute an ungefährdeter 114:25 Sieg feststand.

Insgesamt nahm man kaum Würfe außerhalb der Zone, die löchrige Defense der Wittlicher erlaubte viele einfache Korbleger, was konsequent ausgenutzt wurde. Die vielen Geschenke der Wittlicher sind wohl der Tatsache geschuldet, dass das Team komplett neu formiert wurde und aus vielen Anfängern besteht. Der Trainer steht dort vor einer großen Herausforderung und dem langen Weg aus dem Team eine konkurrenzfähige Landesligamannschaft zu formen.

Letztendlich sorgte das Spiel für eine nun komfortable Korbdifferenz, mit der man selbstbewusst in den ersten richtigen Test gegen MJC am Samstag, den 04.11., in der AVG/MPG Halle gehen kann. Die MJC hat das Ziel ausgerufen um die Meisterschaft mitspielen zu wollen und wird, nachdem sie das Hinspiel gegen den TVG selbstverschuldet mit 20:0 am Tisch verlor, mit einem Schub extra Motivation in das nun leider einzige Treffen mit dem internen Stadtrivalen gehen. In dem Spiel wird sich zeigen, wer wirklich oben mitspielen kann, und so wiegt die Trainingsverletzung von Anna Zepp, die mindestens 4 Wochen ausfallen wird, extra schwer. Nichtsdestotrotz verspricht die Partie eine spannende zu werden.
Die Mannschaft freut sich über jede Unterstützung.

 

Für den TVG spielten: Mona Kollarczik, Lea Christmann, Stephanie Scherer, Nele Rielke, Leonie Willems, Anna Zepp, Nicola Schikora, Lena Weinert, Vanessa Maier, Jule Stark, Julia Neuffer

Sieg der 1. Herren gegen den Trimmelter SV

Am Samstag 21.10. fanden sich die Spieler des TVG 1 in der Keune-Halle ein. Der Trimmelter SV hatte zum 5. Saisonspiel der Landesliga geladen. Die Halle mit den ganz besonderen Brettern füllte sich langsam mit Zuschauern, die ein flottes Landesligaspiel erwartete. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hatte das Spiel wenig Aussagekraft über den weiteren Saisonverlauf und hatte somit für die beiden Trierer Mannschaften primär einen Derbycharakter. Dennoch ging der TVG als Favorit in die Partie und versuchte dieser Rolle auch gerecht zu werden.

Das erste Viertel war gekennzeichnet durch aggressive und geschlossene Team-Defense auf Seiten des TVG. Die Trimmelter Mannschaft versuchte vor allem durch Scoring ihrer Center dagegen zu halten. Doch die 5 TVG-Steals bei nur einem Turnover machten sich auch auf dem Scoring-Board bemerkbar. So ging die TVG-Mannschaft mit komfortablem Vorsprung ins 2. Viertel.

Das 2. Viertel zeichnete ein anderes Bild. Durch die Hereinnahme eines sehr talentierten Bezirksliga-Spielers schaffte der Trimmelter SV seine Defense wie auch Offense zu stabilisieren. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei hoher Geschwindigkeit. Einige Ballverluste auf TVG-Seite führten sogar dazu, dass die Heimmannschaft bis auf 10 Punkte rankam. Am Ende konnte man doch einen 15-Punkte-Vorsprung in die zweite Halbzeit mitnehmen.

In der Halbzeitpause hatte der TVG-Trainer wohl die richtigen Worte für sein Team gefunden, denn das dritte Viertel erinnerte stark an das erste. Ganze 7 Steals konnten die Balldiebe vom TVG verbuchen und somit den Vorsprung ausbauen. Erst am Ende des dritten Viertels fanden die Gastgeber wieder ins Spiel, doch da lag der Vorsprung schon bei etwa 20 Punkten.

Zu Beginn des 4. Viertels warf der Trimmelter Trainer nochmal alles in die Waagschale und schickte seine bis dahin erfolgreichsten Spieler aufs Feld. Es folgte eine sehr intensive Sequenz, wobei der TVG oft die richtige Antwort fand. Insbesondere die TVG-Center machten durch harte Arbeit an beiden Enden des Spielfelds positiv auf sich aufmerksam. Ganze 3 Blocks und 5 Offensiv-Rebounds zeugten allein im letzten Durchgang davon.

TSV 52:76 TVG war das Endergebnis eines recht unterhaltsamen Spiels. Das hohe Tempo und einige sehenswerte Offensiv-Aktionen von beiden Teams führten zur hörbaren Freude der Zuschauer. Die wenigen, schwierigen Situationen wurden souverän von dem Schiedsrichtergespann gemeistert. Dem Schiri-Gespann danken die Spieler: Maximilian Biegel, Lars Hopp, Torsten Laudor, Julian Reelitz, Finn Jöchel, Walter Sahmel, Lukas Schulz, Christian Rohles, Adrian Hamm, Erik Schake, Daniel Henke.

Eine Niederlage, die sich wie ein Sieg anfühlt!

Am ersten Ferienwochenende trat unsere WU16 im Stadtderby gegen MJC Trier an. Mit dem Wissen, als Außenseiter in das Spiel zu gehen, wollte man doch wenigstens versuchen, den Gegner zu ärgern. Das dies in einer solchen Form gelingen würde, damit hatte wohl niemand gerechnet.
Ohne die plötzlich erkrankte Vici Scherer startete das Team in sehr kleiner Formation in das Spiel, wohlwissend, dass man somit zumindest körperlich unterlegen war. MJC gestaltete das Spiel von Anfang an schnell und versuchte im Set-Play ihre Größe auszunutzen, was zu einem 4:15 Rückstand bis zur Mitte des ersten Viertels führte. Doch die TVG Mädels ließen sich hiervon nicht beeindrucken und schafften es insbesondere durch eine Ganzfeldverteidigung den Einwurf und Ballvortrag der Gegner zu erschweren. Hierdurch erarbeitete sich das Team Freiwürfe und einfache Korbleger, die zu einem Viertelergebnis von 19:21 führten. Im zweiten Viertel knüpften die Mädels dort an, wo sie aufgehört hatten: die Ganzfeldverteidigung begann schon beim Einwurf der gegnerischen Mannschaft, wodurch insbesondere Lea Christmann mit einer unfassbar starken Leistung unzählige Bälle abfangen und in einfache Punkte umwandeln konnte. Doch auch unter den Körben wurde toll gekämpft und Vanessa Maier und Jule Stark sammelten wichtige Rebounds. Zur Halbzeit stand es 34:37 – Trainerin Anna Zepp war rundum zufrieden.
Nach dem Seitenwechsel versuchte man weiterhin, die Ganzfeldverteidigung aufrechtzuerhalten, doch die langsam nachlassenden Kräfte machten sich bemerkbar. Dennoch konnte sich MJC nicht deutlich absetzen, zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels schaffte man es vor allem durch Nele Rielke nochmal auf acht Punkte heranzukommen (42:50), ehe der Gegner durch erfolgreiche Schnellangriffe auf 47:60 zum Viertelende wegziehen konnte. Als zu Beginn des vierten Viertels klar wurde, dass man den schwindenden Kräften Tribut zollen muss bekamen die Bankspielerinnen ihre Minuten auf dem Feld und konnten sich gegen einen starken Gegner beweisen. Das Endergebnis von 51:80 spiegelt somit nicht den Verlauf des Spiels wieder und spielt eine untergeordnete Rolle.
Trainerin Anna Zepp nach dem Spiel: „Unser Ziel war es heute, die Mannschaft von MJC ein wenig zu ärgern und ihnen den Sieg nicht einfach zu machen. Dieses Ziel haben wir in meinen Augen weit übertroffen und ich bin stolz darauf, was meine Mädels heute geleistet haben. Am Ende fehlte uns die Kondition und Kraft, die Leistung der ersten zwei Viertel aufs Feld zu bringen und nachdem mit Lea und Jule Mitte des dritten Viertels zwei wichtige Spielerinnen mit vier Fouls belastet waren wurde es noch schwerer aggressiv zu verteidigen. Mir war es am Ende besonders wichtig, allen Spielerinnen noch Spielzeit zu geben, wodurch das Endergebnis deutlich höher ausfällt als eigentlich verdient.“
Für den TVG spielten: Franzi Tasarek, Lea Christmann, Vanessa Maier, Nele Rielke, Sevara Yakubjanova, Jeta Zylfijaj, Marisa Müller, Aliyah Schenk, Sarah Wagner und Jule Stark
Nach einer zweiwöchigen Pause, bedingt durch die Herbstferien, begrüßt die WU16 nun am kommenden Samstag den Tabellendritten der Liga, den 1. FC Kaiserslautern, in eigener Halle. Sprungball ist um 12 Uhr, die Mannschaft erwartet ein spannendes Spiel und freut sich über jede Unterstützung.
<Bilder vom Spiel>

Schwer erkämpfter Sieg der TVG gegen Lützel (69:65)

Am Samstagabend, den 30.09.2017, empfing der Absteiger aus der Oberliga die dritte Mannschaft der SG Lützel/Post Koblenz. Nach der knappen Niederlage im Spiel gegen Andernach wollte man mit einem Sieg in die Herbstpause ziehen und damit die Ambitionen für die Saison zu untermauern. 

Das Spiel startete holprig und die Heimmannschaft hatte große Probleme ins Spiel zu finden. Viele vergebene einfache Punkte in der Offensive wurden durch die Abgeklärtheit der Koblenzer direkt bestraft. Coach Björn Grünewald musst nach 5 Minuten beim Stand von 5:13 die Auszeit nehmen und die Spieler daran erinnern, dass sie sich inmitten eines Ligaspiels befinden. „Die ersten Minuten haben gezeigt, dass wir noch bei weitem nicht so eingespielt sind, wie wir es bei der langen Saison brauchen. Es ist nun mal ein langer Prozess bei einem Team, das im Umbruch ist.“ beschreibt der Trainer die ersten Minuten. Die Auszeit zeigte nach kurzer Zeit Wirkung und man konnte den Rückstand zum Viertelende auf 3 Punkte (19:22) verkürzen. Das zweite Viertel war nervenaufreibend und ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte Maximilian Biegel nach einem langen Pass im Fastbreak zum 36:38 Halbzeitstand.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte der TVG in eine Zonenverteidigung und machte so Druck auf die kurzen Pässe der Gäste. Dadurch ergaben sich viele Steals und leichte Punkte im Fastbreak. „Auch, wenn wir den Schnellangriff gut umgesetzt haben, müssen wir noch mehr aus so einer Defense-Leistung rausholen. Wir sind zu langsam beim Umschalten von Defense auf Offense.“, analysiert der Übungsleiter. Das Ergebnis war ein 9:3 Run, der für die erste Führung der Heimmannschaft sorgte und so ging man beim Stand von 57:53 in die letzten 10 Minuten.
Die Schlussminuten erwiesen sich als nervenaufreibend. Der TVG konnte sich nie wirklich absetzen und die SG schaffte es immer wieder sich ranzukämpfen. War Trier kurze Zeit 6 Punkte vorne, dauerte es nicht lange bis Koblenz auf 2 Punkte verkürzte. Am Ende nutzte jede Mannschaft alle verfügbaren Auszeiten und das Spiel wurde am Ende an der Linie entschieden. Der TVG feierte einen 69:65 Sieg gegen starke Koblenzer und geht mit 3 Siegen und einer Niederlage in die Pause.

Doch bevor es weiter geht mit der Saison erwartet die TVG Fans noch die tolle Möglichkeit ein Pokalspiel zu erleben. Der TVG Trier reist am Wochenende des 14./15. Oktobers zu der SV Eintracht Irsch an. Der genaue Termin wird noch festgelegt, aber checkt Facebook und unsere Homepage. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

<Bilder vom Spiel>

Erster Saisonsieg nach toller Teamleistung

Die U12-1 der TVG Baskets Trier hat ihren ersten Sieg eingefahren. Gegen den Trimmelter SV gelang in einem überzeugenden Spiel ein 102:17.

Obwohl die Mannschaft durch einige Verletzungen und Geburtstage nur mit sieben Spielern antreten konnte, konnten die TVG Baskets jedes Viertel deutlich für sich entscheiden. Nach einem 24:4 im ersten Viertel folgten ein 22:6 und ein 28:7. Das Schlussviertel wurde schließlich mit 28:0 gewonnen. Die Trainer Jörn Patzak und Joachim Razen waren rundum zufrieden: „Wir haben heute einen tollen Mannschaftsbasketball mit guter Defense und vielen Fastbreaks gezeigt. Alle haben sich in die Scorerliste eingetragen und alle haben Rebounds geholt. So können wir weitermachen!“.

Geschlossene Teamleistung sichert zweiten Saisonsieg

Am vergangenen Sonntag begrüßte die WU16 des TVG den TV Arzbach in der FSG-Halle. Gegen Arzbach hatte man erst vergangene Saisonbei den Rheinlandmeisterschaften knapp gewonnen, umso motivierter war die Mannschaft, einen Sieg zu wiederholen.
Beide Teams starteten konzentriert in die Partie, wobei der TVG von Anfang an mit einer aggressiven Ganzfeldverteidigung den Gegner unter Druck setzen konnte. Leider schaffte man es offensiv erst spät zu punkten, sodass es nach fünf gespielten Minuten erst 4:2 für den TVG stand. Im weiteren Verlauf des ersten Viertels wurde die Offensive deutlich besser strukturiert, sodass gleich fünf verschiedene Spielerinnen punkteten. Auch im zweiten Viertel war die Mannschaft des TVG hellwach und zeigte insbesondere defensiv eine extrem starke Leistung, so ließ man in der gesamten ersten Halbzeit nur 11 Punkte der gegnerischen Mannschaft zu.
Im dritten Viertel platzte nun der offensive Knoten endgültig und Lea Christmann, Jule Stark und Nele Rielke konnten die Vorentscheidung zum 40:20 erzielen. Das Team um Anna Zepp agierte nun befreit auf dem Feld und fand viele Lücken in der Teamdefense des TV Arzbach. Jeta Zylfijaj punktete durch präzise lange Pässe von Nele Rielke und Franzi Tasarek gleich dreimal hintereinander und das Team dominierte das Spiel durch eine weiterhin stabile und druckvolle Defense.
Der TVG spielte auch im letzten Viertel befreit auf und konnte durch schönes Passspiel und aggressiven Zug zum Korb den Vorsprung noch weiter ausbauen. In der zweiten Halbzeit zeigten vor allem die zwei Neuzugänge der Saison, Aliyah Schenk und Jeta Zylfjaj eine tolle Leistung, insbesondere in der Defensive, sodass alle Spielerinnen ausgewogen Spielzeit erhielten. Das Spiel endete nach einer geschlossenen Teamleistung mit 73:37 für den TVG.
Trainerin Anna Zepp nach dem Spiel: „Meine Mädels haben sich heute selbst für die vielen intensiven Trainingseinheiten belohnt und ein ganz starkes Spiel gezeigt. Man sieht, dass das Team mehr und mehr zu einer Einheit wird und die Verantwortung auf alle Spielerinnen verteilt wird. Insbesondere defensiv war es heute toll zu sehen, mit welchem Einsatz und mit welcher Motivation alle auf dem Feld agieren. Besonders hervorheben möchte ich heute Lea Christmann, die sowohl defensiv, als auch offensiv mit ihrem direkten Zug zum Korb dem Gegner das Leben schwer gemacht hat.“

Erster Sieg in der Jugend-Rheinland-Pfalz Liga

Gegen die SG Towers Speyer/Schifferstadt gelang der von Anna Zepp gecoachten WU16 Mannschaft am vergangenen Sonntag der erste Sieg in der höchsten Spielklasse in Rheinland-Pfalz.

Das Team startete konzentriert und fokussiert in die Partie, wollte man doch das verschlafene erste Viertel des ersten Spiels nicht wiederholen. Durch anschauliches Passspiel und viel Bewegung abseits des Balls konnte sich die Mannschaft bereits nach wenigen Minuten absetzen und machte von Anfang an klar, wer am Ende gewinnen würde. Nach zehn Minuten stand es so bereits 16:6 für den TVG. Zu Beginn des zweiten Viertels machten die Spielerinnen des TVG dort weiter wo sie aufgehört hatten und setzten sich mit einem 13:2 Lauf weiter ab, wobei der erfolgreiche Dreipunktewurf von Franzi Tasarek das Highlight der ersten Halbzeit markierte. Zur Halbzeit stand es 31:12.

Leider konnte das Team die Konzentration aus der ersten Halbzeit im dritten Viertel nicht umsetzen. Die Mannschaft aus Speyer konzentrierte sich zusehends darauf, den Ball auf ihre größte und stärkste Spielerin zu bringen, die prompt alle 8 Punkte der Mannschaft in diesem Viertel machte. Dennoch konnte man durch aggressive Verteidigung am ballführenden Spieler Ballgewinne erzielen oder profitierte von individuellen Fehlern der Gegner.

Im letzten Viertel waren es dann Lea Christmann und Nele Rielke, die mit unzähligen Steals während des Ballvortrags der gegnerischen Mannschaft einfache Fastbreakpunkte machen konnten und das Spiel somit souverän mit 70:29 für den TVG endete.

Trainerin Anna Zepp nach dem Spiel: „Ich gratuliere meiner Mannschaft zum ersten Saisonsieg, möchte aber gleichzeitig auch einen großen Respekt an die gegnerische Mannschaft aussprechen, die zu keinem Zeitpunkt aufgegeben hat. Wir haben heute sehr konzentriert begonnen und durch eine geschlossene Teamleistung den Sieg verdient. Dennoch müssen wir vor allem im defensiven Bereich weiterarbeiten und versuchen, die Konzentration über 40 Minuten lang hoch zu halten. Ein kleines Sonderlob möchte ich heute Vici Scherer und Jule Stark aussprechen, die unter den Körben gegen eine deutlich größere Spielerin toll gekämpft haben!“

Für den TVG spielten: Franzi Tasarek, Lea Christmann, Vici Scherer, Nele Rielke, Sevara Yakubjanova, Jeta Zylfijaj, Marisa Müller, Sarah Wagner, Vanessa Maier, Jule Stark und Julia Neuffer

Am kommenden Sonntag trifft die Mannschaft auf den TV Arzbach, eine Mannschaft die man von intensiven und spannenden Duellen bei den Rheinland-Meisterschaften kennt. Sprungball ist um 13 Uhr in der FSG-Halle, die Mannschaft freut sich über jede Unterstützung.


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13