Eine Niederlage, die sich wie ein Sieg anfühlt!

Eine Niederlage, die sich wie ein Sieg anfühlt!

Am ersten Ferienwochenende trat unsere WU16 im Stadtderby gegen MJC Trier an. Mit dem Wissen, als Außenseiter in das Spiel zu gehen, wollte man doch wenigstens versuchen, den Gegner zu ärgern. Das dies in einer solchen Form gelingen würde, damit hatte wohl niemand gerechnet.
Ohne die plötzlich erkrankte Vici Scherer startete das Team in sehr kleiner Formation in das Spiel, wohlwissend, dass man somit zumindest körperlich unterlegen war. MJC gestaltete das Spiel von Anfang an schnell und versuchte im Set-Play ihre Größe auszunutzen, was zu einem 4:15 Rückstand bis zur Mitte des ersten Viertels führte. Doch die TVG Mädels ließen sich hiervon nicht beeindrucken und schafften es insbesondere durch eine Ganzfeldverteidigung den Einwurf und Ballvortrag der Gegner zu erschweren. Hierdurch erarbeitete sich das Team Freiwürfe und einfache Korbleger, die zu einem Viertelergebnis von 19:21 führten. Im zweiten Viertel knüpften die Mädels dort an, wo sie aufgehört hatten: die Ganzfeldverteidigung begann schon beim Einwurf der gegnerischen Mannschaft, wodurch insbesondere Lea Christmann mit einer unfassbar starken Leistung unzählige Bälle abfangen und in einfache Punkte umwandeln konnte. Doch auch unter den Körben wurde toll gekämpft und Vanessa Maier und Jule Stark sammelten wichtige Rebounds. Zur Halbzeit stand es 34:37 – Trainerin Anna Zepp war rundum zufrieden.
Nach dem Seitenwechsel versuchte man weiterhin, die Ganzfeldverteidigung aufrechtzuerhalten, doch die langsam nachlassenden Kräfte machten sich bemerkbar. Dennoch konnte sich MJC nicht deutlich absetzen, zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels schaffte man es vor allem durch Nele Rielke nochmal auf acht Punkte heranzukommen (42:50), ehe der Gegner durch erfolgreiche Schnellangriffe auf 47:60 zum Viertelende wegziehen konnte. Als zu Beginn des vierten Viertels klar wurde, dass man den schwindenden Kräften Tribut zollen muss bekamen die Bankspielerinnen ihre Minuten auf dem Feld und konnten sich gegen einen starken Gegner beweisen. Das Endergebnis von 51:80 spiegelt somit nicht den Verlauf des Spiels wieder und spielt eine untergeordnete Rolle.
Trainerin Anna Zepp nach dem Spiel: „Unser Ziel war es heute, die Mannschaft von MJC ein wenig zu ärgern und ihnen den Sieg nicht einfach zu machen. Dieses Ziel haben wir in meinen Augen weit übertroffen und ich bin stolz darauf, was meine Mädels heute geleistet haben. Am Ende fehlte uns die Kondition und Kraft, die Leistung der ersten zwei Viertel aufs Feld zu bringen und nachdem mit Lea und Jule Mitte des dritten Viertels zwei wichtige Spielerinnen mit vier Fouls belastet waren wurde es noch schwerer aggressiv zu verteidigen. Mir war es am Ende besonders wichtig, allen Spielerinnen noch Spielzeit zu geben, wodurch das Endergebnis deutlich höher ausfällt als eigentlich verdient.“
Für den TVG spielten: Franzi Tasarek, Lea Christmann, Vanessa Maier, Nele Rielke, Sevara Yakubjanova, Jeta Zylfijaj, Marisa Müller, Aliyah Schenk, Sarah Wagner und Jule Stark
Nach einer zweiwöchigen Pause, bedingt durch die Herbstferien, begrüßt die WU16 nun am kommenden Samstag den Tabellendritten der Liga, den 1. FC Kaiserslautern, in eigener Halle. Sprungball ist um 12 Uhr, die Mannschaft erwartet ein spannendes Spiel und freut sich über jede Unterstützung.
<Bilder vom Spiel>

Aktuell geltende Covid-19 Vorschriften

Langsam können wir wieder in einen vorsichtigen Trainingsbetrieb einsteigen.

Mehr Informationen gibt es von eurem Trainer/eurer Trainerin.

Zu den aktuellen Regeln