Landesliga Rheinland: TVG-Herren verwandeln ersten Matchball und sicheren sich vorzeitig Meisterschaft

Landesliga Rheinland: TVG-Herren verwandeln ersten Matchball und sicheren sich vorzeitig Meisterschaft

TVG Trier : BBV Lahnstein 81:53 (37:27)

Am letzten Samstag traf in der Landesliga Rheinland der TVG Trier auf einen der ärgsten Verfolger, den BBV Lahnstein. Die Ausgangslage zu Beginn war klar. Sollte der TVG gewinnen, kann er die vorzeitige Meisterschaft feiern. Bei einer Niederlage könnte sich dies noch bis auf den letzten Spieltag hinauszögern.
Nach vier Wochen Spielpause und der akuten Grippewelle war es noch nicht abzusehen, welches Team und in welcher Verfassung die Heimmannschaft bei diesem wichtigen Spiel auftreten würde. Im Endeffekt musste Coach Björn Grünewald auf fünf Spieler verzichten.
„Klar ist es ärgerlich, wenn so viele Spieler verhindert und/oder krank sind. Aber wir spielen kollektiven Mannschaftsbasketball, da kann man auch das ausgleichen.“ so der Trainer vor Beginn des Spiels.

Zu Beginn zeigte der TVG eine Startformation, die in dieser Saison noch nicht zum Tragen kam. Max Biegel und Lukas Schulz bekleideten zum ersten Mal zusammen von Anfang an die beiden großen Positionen. Sie sollten die körperliche Überlegenheit gegenüber den acht angereisten Gästen ausspielen.
Beide Mannschaften tasteten sich in den ersten Minuten ab und konnten trotz mehrerer Versuche nicht zuverlässig scoren. Erst durch zwei erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe von Torsten Laudor konnte die TVG Baskets sich absetzen und nach zehn Minuten eine 18:11-Führung erspielen.
Im zweiten Viertel überzeugten unter anderem die Jugendspieler des TVG mit überzeugenden Aktionen und sorgten dafür, dass trotz einer hohen Rotation nie ein Bruch im Spiel zustande kam. Die Gastgeber erspielten sich erneut ein kleines Polster von 29:15 (16 Minute) nur um den Gegner leichte Punkte zu erlauben (30:24, 18 Minute). Eine kleine Erinnerung in der Auszeit von Übungsleiter Björn Grünewald worum es in diesem Spiel geht, sorgte nochmal zum Abschluss des Viertels für einen kleinen Endspurt zum 37:27 Pausenstand.

Trotz einer 10-Punkte-Führung ging man nicht gelassen in die Kabine. Zum einen hatte man im Hinspiel eine 19-Punkte-Führung fast noch verspielt und zum anderen hatten die Trierer in dieser Saison immer wieder Probleme im dritten Viertel die nötige Konzentration und Spannung aufzuzeigen. Auch wenn das Spiel in den ersten Minuten des dritten Abschnitts doch sehr unkonzentriert wirkte, fanden die Koblenzer kein probates Mittel gegen die starke Zonen-Verteidigung der Trierer. Mitte des Viertels platzte dann der Knoten und es folgte ein 11:0-Run und die Auszeit von Lahnstein. Mit einer 61:42 Führung ging es in den letzten Abschnitt.

„Man war durch das Hinspiel gewarnt eine solche Führung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und war entsprechend angespannt, niemand nahm das auf die leichte Schulter. Was man auch den Spielern anmerkte.“ resümiert der Trainer nach dem Spiel. „Jedoch zeigten wir durchweg eine solide Performance und haben auch demzufolge verdient gewonnen. Die Spieler brauchten erst mal ein paar Minuten um zu realisieren, was sie da erreicht haben.“ Am Ende stand nach toller Mannschaftsleistung ein 81:53-Sieg zu Buche und somit der Wiederaufstieg in die Oberliga.

„Wir haben noch zwei Spiele zu absolvieren, aber sollten wir da nicht eins am grünen Tisch verlieren sind wir rechnerisch nicht mehr einzuholen. Es gilt aber unserem Stand als Tabellenführer gerecht zu werden und alles zu geben für die letzten Spiele. Danach können die Vorbereitungen für die kommende Saison beginnen.“

Punkte TVG Trier
Biegel, M (16), Henke, D (8), Jöchel, F (9), Laudor, T (8), Paulmann, L (2), Rohles, C (15), Sahmel, W (9), Schake, E (8), Schulz, L (6)

Aktuell geltende Covid-19 Vorschriften

Langsam können wir wieder in einen vorsichtigen Trainingsbetrieb einsteigen.

Mehr Informationen gibt es von eurem Trainer/eurer Trainerin.

Zu den aktuellen Regeln